Seite ansehen

Adventskalender

Der Förderverein Schulen und Jugend Hülben, startete vor den Herbstferien eine Weihnachtsaktion
für das Alten- und Pflegeheim Maisch. Hierbei durften die Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen
und ohne Vorgabe etwas Weihnachtliches für einen Adventskalender gestalten.

Was daraus entstand, übertraf all unsere Erwartungen. Mit viel Liebe, Eifer und Herzblut waren
die Kinder, Lehrer und Erwachsenen dabei. „Getreu dem Motto“ Wenn alle zusammenhalten kann
etwas ganz Großartiges entstehen, schafften wir es tatsächlich für jeden Wohnbereich einen
Adventskalender zu packen.

Pünktlich zum ersten Dezember können wir die zwei Kalender an das Alten- und
Pflegeheim übergeben. Natürlich können wir jetzt noch nicht verraten, was sich in den Paketen befindet.

In den kommenden Wochen wird es hierzu im Gemeindeboten Fotos und kurze Berichte geben. Wir bedanken
uns bei all denjenigen, die zum Erfolg dieser tollen Weihnachtsaktion beigetragen haben. Wir sind uns jetzt
schon sicher, dass das Alten- und Pflegeheim Maisch unser Weihnachtshaus 2020 in Hülben sein wird.

 

1

Den Auftakt unserer Weihnachtsaktion machten 64 liebevoll gestaltete Schneemänner. Für jeden Bewohner gab es
einen Schneemann, den die Kinder der Peter-Härtling Grundschule zusammen mit ihren Lehrern gestalteten.

2

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt! Aus dem Türchen Nummer zwei erstrahlten fünfzig verschiedene, kreative
Teelichtgläser. So dürfen sich nun die Bewohner an den vielen, von den Kindern selbstgestalteten Lichtern erfreuen.

3

O Tannenbau, o Tannenbaum … Schallte es aus Türchen Nummer drei. Originelle und in Handarbeit gewickelte
Wolle-Tannenbäume tragen nun zur weihnachtlichen Dekoration in den beiden Wohnbereichen bei.

4

Die Welt ist wie verwandelt jetzt, denn es beginnt das Weihnachtsfest. Gleich zwei einfallsreiche Weihnachtsgedichte
für das Alten- und Pflegeheim verfasste ein Schüler/in und öffnete damit Türchen Nummer vier.

5

Schneeflöckchen, Weißröckchen,wann kommst du geschneit? Du wohnst in den Wolken, dein Weg ist so weit.
Eine Schülerin malte für die Bewohner ein fantasievolles Schnee-Bild auf eine Leinwand. Dieses Bild mit den vielen
Schneeflöckchen, kam aus Nummer fünfheraus.

6

Jedes Kind ist ein Künstler (Pablo Picasso)
Eine Flut an Bildern erreichte mit dem Türchen Nummer sechs unsere Bewohner.

7

Wo ich gehe, wo ich stehe, bist du, lieber Gott, bei mir.

Geschmückte gelbe Sterne wurden von den Schülern und Schülerinnen der Grundschule gebastelt.
Jedes Kind beschriftete seinen Stern mit einem Psalm, Segenswunsch oder einem Gebet.

Diese Sterne strahlten aus dem Türchen Nummer 7.

8

Rudolph hat, ne rote Nase, einmal im Jahr ist das bei ihm so eine Phase!

Ein gebastelter Elch entsprang aus einem Blumentopf der Nummer acht und wird ab heute ein neuer Mitbewohner
im Alten- und Pflegeheim sein.

9

Weißt du, wie viel Sternlein stehen an dem blauen Himmelszelt?

Die Gemeinschaftsschule Vordere Alb eröffnete mit dem Türchen  Nummer neun ein „Sternenmeer“ aus riesengroßen
weißen Papiersternen.

Jetzt können die Bewohner nach den Sternen greifen und vielleicht ist ja auch die eine oder andere Sternschnuppe
dabei, die allen einen Wunsch erfüllt.

10

Das Türchen mit der Nummer zehn bleibt für uns alle ein Geheimnis.

Manche Geschenke erreichten uns schon  fertig eingepackt und nur die Bewohner können dieses Geheimnis lüften.
Wir wünschen den Bewohnern viel Freude an den geheimnisvollen Päckchen und deren Inhalt.

11 + 12

“Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, “ Psalm 91,11

Viele, entzückende Engel wurden von den Kindern gebastelt. Jeder Engel ist einzigartig und wunderschön.
Jeder der Bewohner hat nun seinen eigenen „Schutzengel“ der ihn behütet auf all seinen Wegen. Vielen Dank dafür.

13

Ich liebe all den Weihnachtstrubel, denn ich bin eine Christbaumkugel.

Das schwäbische Wort für Christbaukugeln lautet  „Grischboomkugla.“ Und in Hülben werden die Grischboomkugla
auch „Podera“ oder „Podere“ genannt.

Aus dem Türchen Nummer dreizehn kullerten verschiedene  Christbaumkugeln, die mit weihnachtlichen Motiven
fantasievoll  gestaltet wurden.

Diese Christbaumkugeln zieren nun den Weihnachtsbaum im Alten-und Pflegeheim.

Weitere Päckchen des Adventskalenders gelangten dieser Tage an die Bewohner des Altenheim und Pflegeheim Maisch
in Hülben. Tolle Überraschungen für die Bewohner Tag für Tag und es war eine willkommene vorweihnachtliche
Abwechslung in dieser schwierigen Corona-Zeit. Bis an Weihnachten am 24.12.2020 sind Geschenke vorbereitet,
schöne Überraschungen folgen täglich.

Mit diesen Worten lässt sich alles sagen:

Wenn uns bewusst wird, dass die Zeit, die wir uns für einen anderen Menschen nehmen,
das Kostbarste ist, was wir schenken können, haben wir den Sinn der Weihnacht verstanden.
​(Roswitha Bloch)

Vielen Dank an alle Künstler aus nah und fern.

Herzlichen Dank für das Gelingen dieser tollen Adventsaktion an alle
Künstler von Nah und Fern und an Sonja Puskas und Ines Michaelis,
die diese tolle Idee verwirklicht und umgesetzt haben.

 

 

 

Vom Schaf zur Wolle zum Filz

Schafe hautnah erleben und Filzen lernen …

… unter diesem Motto starteten wir zum Ferienprogramm 2020 nach Beuren ins Freilichtmuseum. Nach einer kurzen und freundlichen
Begrüßung durch Frau Schäfer und Frau Gluiber konnten wir auch schon loslegen.

Zur welcher Jahreszeit und mit welchen Werkzeugen werden eigentlich die Schafe geschoren … wie wurde dies früher gemacht …
warum muss man Schafswolle eigentlich vor der Verarbeitung auskämmen? Frage um Fragen die den Kindern genau von Frau Schäfer
erklärt wurden bevor es an den praktischen Teil, das Filzen ging. Hoch motiviert und mit viel Eifer bei der Sache ging es los. Zuerst
wurde aus einem Wollstrang ein Ball geformt, der mit warmen Wasser und Seife immer wieder gedrückt und geformt wurde.
Anschließend durfte jedes Kind seinen Ball mit bunter Wolle aufpeppen, dabei waren die Kinderhände mächtig im Einsatz und es
entstanden prächtige Exemplare an bunten Filzbällen.

Auch der Besuch der Museumsschafe war für unsere Kinder ein echtes Highlight. Die Kinder durften die Schafe füttern und streicheln
und dabei fühlen, dass Schafswolle tatsächlich leicht fettig ist. Unser Rundgang führte uns vorbei an einer „Waschanlage“ für Schafe
und ihrem Winterquartier im Museumsdorf. Aber wer passt eigentlich auf die Schafe auf und führt sie an neue Weideplätze?
Auch diese Frage konnten unsere begeisterten Kinder genauestens beantworten! Natürlich der Schäfer mit seinen Hütehunden.
Wer noch wissen möchte, in welchem Hotel mitten im Grünen der Schäfer übernachtet, der darf gerne unsere Kinder fragen,
denn die wissen jetzt alles über einen Schäferkarren samt dazugehörigem Inventar.

Nach einer kleinen Vesperpause wurden noch die Häuser aus alten Zeiten bestaunt.
Ein Rathaus mit Schreibmaschine und Telefon mit Wahlscheibe, ein Waschhaus mit Waschkessel und Waschbrett und ein Backhaus,
das fast so aussah wie unser Backhaus in Hülben. Das alles und noch viel mehr, gab es zu bestaunen.

So ging ein toller Tag voller Eindrücke zu Ende und jedes Kind brachte einen selbstgemachten Filzball zur Erinnerung mit nach Hause.
Ein herzliches Dankeschön auch noch an das Betreuerteam, das diesen Ausflug begleitet hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Aktion Freude schenken

Der Förderverein der Peter-Härtling-Schule in Hülben hat die Grundschulkinder dieser Tage mit der Aktion „Freude schenken“
dazu aufgerufen, den Bewohnern des ortsansässigen Pflegeheims Maisch eine Freude zu machen. Die Kinder wurden gebeten,
Bilder zu malen, Briefe zu schreiben und diese dann an die Bewohner zu übergeben.  Die Bilder werden den Bewohnern dann
vorgelesen und sie können diese als Erinnerung aufhängen und dann immer wieder anschauen. Es sind tolle Briefe entstanden,
die Kinder haben sich sehr viel Mühe gegeben.

Herzlichen Dank an alle Kinder der Grundschule, die sich hieran beteiligt haben und tolle Briefe geschrieben haben.
Für die Bewohner des Pflegeheims Maisch war dies eine tolle Abwechslung und zugleich eine schöne Überraschung.

 

Kinderfasching am 21.02.2020

10 Jahre Spiel, Spaß und beste Unterhaltung für klein und groß

Der Förderverein Schulen und Jugend Vordere Alb e.V. feierte sein 10-jähriges Faschingsjubiläum in der Rietenlauhalle.
Die Besucher standen bereits vor 14:00 Uhr in Massen vor der Rietenlauhalle und als sich dann um 13:59 Uhr der Schlüssel zum Öffnen
der Halle drehte, wurde die Rietenlauhalle von den vielen kleinen und großen Faschingsnarren gestürmt. Kein Wunder, denn längst
ist der Hülbener Kinderfasching weit über die Dorfgrenze Hülben‘s hinaus bekannt und wird jedes Jahr auf‘s Neue mit Spannung
erwartet. Zum 10-jährigen Jubiläum führte FrauTrollinger alias Sonja Puskas vom Förderverein durch das bunte Programm,
unterstützt wurde sie in diesem Jahr durch DJ Sven, der jeden Musikwunsch erfüllte und die Rietenlauhalle mit einem Helikopter-Lied
zum Abheben brachte.

Leonie Kuder und Judith Rabuser sorgten für fetzige Mitmach-Tänze und dass man in Hülben auch ohne Schnee mit dem Bob fahren
kann bewiesen unsere kleinen Party-Narren auf der Bühne. Auch die Faschings Kulinarik mit selbstgebackenen Kuchen/Torten sowie
Crêpes mit Nutella und Zuckerwatte kam nicht zu kurz und ließ jedes Faschingsherz höher schlagen. Bereits seit 5 Jahren bereichert
Herberto der Luftballonkünstler aus Dettingen den Hülbener Kinderfasching und sorgt mit seiner Luftballonmodellage für große Augen
und lachende Kindergesichter, es enstanden Schwerter, Tiere und vieles mehr. Hierfür standen die Kinder gerne lange in der
Warteschlange an. Traditionell gab es wieder eine Tombola mit vielen Sachpreisen undtollen Überraschungen.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Spender dieser Tombola. Auch die „berühmte“ Kostümprämierung wurde von den Kindern
mit Spannung erwartet. Ein verrückter Professor, Harry Potter und seine Schnee-Eule Hedwig rangen um die Plätze 1-3 und wurden
mit einer Flasche Kindersekt, natürlich alkoholfrei, prämiert. Es war wieder ein gelungener Nachmittag, viele helfende Hände waren
schon Monate davor damit beschäftigt, alles zu organisieren, Tombola Spender ausfindig zu machen, zu planen und den Nachmittag zu
gestalten, was äußerst gelungen ist.

Zum Schluss brachte ein symbolischer Zug, der durch einen Elterntunnel führte, die Kinder wohlauf zurück in die umliegenden
Dorfgemeinden. Der Erlös dieses Nachmittags kommt der Vereins und Schularbeit zugute.

Herzlichen Dank allen Helfern und Spendern.

 

Bauen mit dem Lego King

Am Freitag, 04.10.2019 fanden sich 10 Kinder der Klassen 2 und 3 der Peter-Härtling Schule in Hülben ein, um gemeinsam
mit dem Lego-King, alias Udo King aus Hülben gemeinsam
Lego zu bauen. Ideenreiche Fahrzeuge entstanden hierbei, hier eine kleine Auswahl:     

Vielen Dank an Herrn Udo King für seinen Einsatz für unsere Kinder
und den sehr gerne besuchten Kurs.

 

Selbstbehauptung:

„Geh nie mit einem Fremden mit!“ Diesen Satz hören Kinder häufig. Doch wer ist eigentlich Fremd und wer nicht?
Was soll ein Kind konkret in dieser Situation tun? Wegrennen? Wohin? Um Kindern die Unsicherheit in solch einer
Situation zu nehmen und eine selbstbewusste Reaktion bei Kontakt mit fremden Menschen zu lernen organisiert der
Förderverein für Kinder und Jugend vordere Alb alle 2 Jahre ein Kindersicherheitstraining an der Peter-Härtling-Schule
in Hülben. Dieses Jahr konnte der Förderverein zur Durchführung zwei Trainer von der Schule für Gewaltprävention
und Selbstverteidigung „Projekt N.E.I.N aus Pfullingen für die Kurse engagieren. Herr Louia der Inhaber der Schule
übernahm die Kurse der Klassen 1 und 2, Frau Alasadi die Kurse für die Kinder der Klassen 3 und 4. Die Nachfrage
für die 3- stündigen Kurse, die inhaltlich dem Alter der Kinder angepasst wurden war groß, die Kurse – die im Anschluss
an den regulären Unterricht stattfanden- waren mit bis zu 18 Kinder pro Einheit eigentlich überbelegt. Ein Zeichen wie
wichtig den Eltern und Kindern dieses Thema ist. Für die Klassen 1 und 2 fanden die Kurse im Freien statt. Zunächst wurde
kräftig geübt wie man selbstbewusst „NEIN“ sagt, welche Körperhaltung die Kinder dabei einnehmen sollen, damit es auch
überzeugend ist. Dies ist nicht nur wichtig im Umgang mit Fremden sondern auch bei Konflikten mit Freunden.
Das „richtige Streiten“ wurde in diesem Zusammenhang auch erläutert. Dann wurde es richtig interessant: mit Rollenspielen
und PWK demonstrierte Herr Louia die Tricks mit denen Kinder in ein Auto gelockt werden können. Die Kinder staunten nicht
schlecht als er es schaffte ein Kind sogar durch das geöffnete Fenster ins Auto zu ziehen. Um das Thema komplett zu machen
wurde abschließend erörtert, dass es wichtig ist, alle Geschehnisse mit Fremden den Eltern zu Hause zu erzählen. Dies war auch
ein wichtiger Punkt in den Kursen der Klassen 3 und 4. „Eure Eltern wissen was dann zu tun ist.“ Erklärte Frau Alasadi.
Für sie war es in erster Linie wichtig den Kindern nicht zu zeigen wie sie sich wehren können, sondern dass sie sich wehren können.
„Ein selbstbewusstes Auftreten ist so wichtig.“ So schrien auch die älteren Kinder in der Turnhalle erst einmal kräftig, laut und
deutlich „Nein“ und lernten anschließend die Abwehrhaltung und wie man sich losreißt, wenn man festgehalten wird.
Mit Fallbeispielen und Rollenspielen wurde auch hier gelerntes gefestigt. Zum Schluss wurden die Kinder bestärkt ihrem
Bauchgefühl zu trauen. Nicht jeder Fremde hat böse Absichten aber im Zweifel immer Abstand halten und spätestens
nach dem dritten „NEIN“ wegrennen. Der Förderverein Schulen und Jugend vordere Alb bedankt sich für die gute Zusammenarbeit
mit der Schule für Selbstverteidigung und Gewaltprävention „Projekt „N.E.I.N“ und die Durchführung der Kurse.